Register | Login
Attackpoint - performance and training tools for orienteering athletes

Training Log Archive: Pasta

In the 7 days ending Apr 7:

activity # timemileskm+m
  Orientierung3 3:37:57 16.98(12:50) 27.33(7:59) 31151c
  Running3 2:22:08 12.67(11:13) 20.38(6:58) 48
  Alternativ1 1:07:00
  Stabi1 25:00
  Fahrrad1 12:00
  Total7 7:44:05 29.65 47.71 35951c
  [1-5]7 7:13:19

«»
2:13
0:00
» now
MoTuWeThFrSaSu

Sunday Apr 7 #

10 AM

Running 25:05 intensity: (12:24 @0) + (6:39 @1) + (3:13 @2) + (2:49 @3) 2.06 km (12:09 / km) +48m 10:54 / km
ahr:117 max:159

Orientierung race 1:28:25 intensity: (2:11 @1) + (5:43 @2) + (55:20 @3) + (25:11 @4) 11.2 km (7:54 / km) +137m 7:26 / km
ahr:160 max:179 25c

Norwegian Spring Lang 27. +21min
eine Weile gebraucht um in den Maßstab reinzufinden, erstmal selbst im Stehen kaum was erkannt.
2: nicht selbstbewusst genug, zu früh gezögert, erst zum erstbesten Stein, dann noch zu einem falschen Posten gelaufen, bevor ich einfach dorthin bin, wo ich den Posten nach Gefühl von Anfang an vermutet hatte +1:30
3: eeewig lange gestanden und Route überlegt. Versucht schön strukturiert vorzugehen, was einigermaßen geklappt hat. Am Ende war es trotzdem nicht die gute Route, immerhin von denen die ich gesehen hatte tatsächlich die beste.+2min
4: zum ersten Mal an meiner Koordination verzweifelt, fürchterlich gestolpert, (dann kam auch noch Simona vorbeigeflogen als wären wir auf ner Laufbahn statt einem ekeligen Kahlschlag...)
6: zu lange gewartet, ob das grün doch noch weißer wird und dadurch zu weit nördlich einen Bogen über den Pfad gelaufen +30s
12: vom Trinkposten erstmal los und dann geplant, Straße übersehen und einfach Luftlinie durchs gelb-gestreifte(machten andere auch absichtlich, ich bin allerdings noch abgedriftet Höhepunkt der Dusseligkeit erreicht)+1min
13: bzw fast erreicht. Unbemerkt totaler Linksdrall und immer schön eingebildet es würde noch passen, am Ende aber plötzlich fast am Feld im Osten gestanden. Dadurch immerhin sofort weiterlaufen können. ca.+2min
Zufrieden bin ich definitiv nicht, aber danach wurde es immerhin besser, also ich glaube die nächsten Tage können noch gutwerden. Wenn meine Füße überleben, sie tun leider jetzt schon beidseitig weh, so ganz bin ich dem gerade koordinativ noch nicht gewachsen.

Running 20:23 intensity: (18:16 @0) + (1:26 @1) + (39 @2) + (2 @3) 0.83 km (24:37 / km)
ahr:94 max:148

Saturday Apr 6 #

2 PM

Orientierung 56:00 intensity: (3:15 @1) + (6:10 @2) + (39:07 @3) + (7:28 @4) 6.56 km (8:32 / km) +67m 8:07 / km
ahr:154 max:176

WOC Rerun 2016 ca. 50min
locker, aber weil es so Spaß machte am Anfang recht zügig los. Lief auch zunächst echt gut, nichts gesucht, aber dann zunehmend mehr sehr sinnlose Unkonzentriertheiten. Auf dem Weg zu weit gerannt, durch ein Steinfeld gekämpft und dann gemerkt, dass ich auch einfach drumherum hätte laufen können, 10m neben einer wiese durch durcha dickicht gekämpft. Hatte sehr zutun, nicht umzuknicken, deshalb wohl etwas wenig auf die karte geguckt.

Friday Apr 5 #

7 AM

Running 54:01 intensity: (5:37 @2) + (22:11 @3) + (13:14 @4) + (12:59 @5) 13.0 km (4:09 / km)
ahr:149 max:192

Laktatstufentest
an sich gut gefühlt, war nur etwas zu früh am morgen (7:30). Nur eine halbe Banane gefrühstückt, weil ich mehr Angst hatte dass es schwer im Magen liegt als dass ich die Energie brauche. Leider hätte ich ein paar mehr Kohlenhydrate doch ganz gut gebrauchen können am Ende. Die ersten 3x10min liefen total gut, um Welten bessere Sauerstoffaufnahme als das letzte Mal und auch gefühlt viel weniger verausgaben müssen. Die Grundlagenausdauer passt also schonmal. Beim 4. kam dann aber irgendwie der Hammer. Von Anfang an richtig kämpfen müssen und nicht genug Luft bekommen und deshalb meine Atemfrequenz immer weiter erhöht bis erst recht kein Sauerstoff mehr ankam, mir schwindelig wurde und ich nach 8min am umkippen war und abbrechen musste. Nicht so schön...und schade. Leider weiß ich nicht genau, ob ich einfach nur Panik bekommen habe wegen der Maske oder ob das Tempo wirklich zu anstrengend war. Laktat und Pulswerte waren nur minimal niedriger als im Herbst (bei gleichem Test udn Abbruchzeitpunkt) Dafür hat sich der RQ extrem nach oben verschoben (im Sep18 RQ=1 nach reichlich 20min, heute garnicht erreicht, maximal 0,94)

Running 22:39 intensity: (6 @0) + (13:49 @1) + (1:11 @2) + (7:33 @3) 1.39 km (16:17 / km)
ahr:138 max:161

Thursday Apr 4 #

Fahrrad 12:00 [3]

Wednesday Apr 3 #

6 PM

Orientierung 1:13:32 intensity: (8:16 @1) + (7:42 @2) + (44:47 @3) + (12:47 @4) 9.57 km (7:41 / km) +107m 7:17 / km
ahr:153 max:175 26c

Tempowechsel, sehr schönes Training von Conny auf teils neuer Karte, lange Verbindungen und Postennester
etwas schwere Beine, fühlte sich an, als wäre ich gestern Intervalle gelaufen, in ruhigem Tempo ging es aber gut. (Wobei es laut Puls ziemlich intensiv war, vielleicht sind meine erwartungen, welches tempo noch unter locker fällt, gerade etwas übertrieben hoch) Fast alle Posten schön direkt getroffen, nur beim vorletzten Nest vielleicht etwas von Pepa ablenken lassen, jedenfalls ihm hinterher ganzschön von der Richtung abgekommen, schnell eingelesen, aber zum nächsten auch nochmal ungenau.
inkl. auslaufen

Tuesday Apr 2 #

Stabi 25:00 [1]

Running 20:00 [2] 3.1 km (6:27 / km)

Monday Apr 1 #

Alternativ (Aquajoggen) 1:07:00 [1]

« Earlier | Later »