Register | Login
Attackpoint - performance and training tools for orienteering athletes

Training Log Archive: Erik

In the 7 days ending Aug 11:

activity # timemileskm+m
  orienteering3 2:41:32 12.93(12:30) 20.81(7:46) 521
  cycling1 1:00:00
  Cross1 53:14 7.08(7:31) 11.4(4:40) 256
  strength1 35:00
  Total6 5:09:46 20.01 32.21 777

«»
1:04
0:00
» now
MoTuWeThFrSaSu

Sunday Aug 11 #

11 AM

orienteering 41:46 [2] 5.45 km (7:40 / km) +137m 6:48 / km
shoes: Inov X-Talon 230


Saturday Aug 10 #

12 PM

orienteering 1:04:00 [3] 7.54 km (8:29 / km) +284m 7:08 / km
shoes: Bold 7

Heute etwas lockerer, dafür mehr auf Orientieren bedacht. Hat aber trotzdem nicht ganz so geklappt, wie ich es wollte. Bis Dienstag wird das aber noch.

Friday Aug 9 #

5 PM

orienteering (preWOC T1) 55:46 [3] 7.82 km (7:08 / km) +99m 6:43 / km
shoes: Inov X-Talon 230

Erstes Training in Norwegen nach 5 Wochen. Ich bin das Training bewusstt intensiv gelaufen und deshalb war ist auch fast logisch, dass einige Posten nicht so gut geklappt haben. Generell hatte ich aber ein ganz gutes Gefühl. Physisch gut gefühlt, Kompass hat gut geklappt, aber noch ein bisschen zu wenig Kartenkontakt. Manchmal auch das Gelände nicht verstanden (Posten 13, 23, ...)
Ich freue mich auf die nächsten Trainings und vor allem darauf, dass die WOC bald los geht.

Thursday Aug 8 #

Note
(rest day)

Reisetag nach Oslo

Wednesday Aug 7 #

cycling (Spinning) 1:00:00 [3]

Tuesday Aug 6 #

7 PM

Cross 53:14 intensity: (28:14 @1) + (25:00 @4) 11.4 km (4:40 / km) +256m 4:12 / km
shoes: Inov X-Talon 230

Monday Aug 5 #

7 PM

strength 35:00 [3]

Heute nur Kraft weil ich nach der Osteopathie Behandlung nicht gleich Laufen sollte und mir für Alternativtraining die Zeit fehlte. Morgen gebe ich meine Bachelorarbeit ab, am Mittwoch noch eine Klausur und dann am Donnerstag nach Norwegen zur WM. Dort kann ich endlich wieder schönen OL machen, bevor am 19.08. meine letzte Klausur ansteht und nur einen Tag später mein Bachelorvortrag. Eine gute WM Vorbereitung sieht anders aus, aber dieses Semester musste es nochmal stressig sein, um die ersten zwei Mastersemester in Göteborg umso mehr genießen zu können.

« Earlier | Later »